NEWS

Entspannt und fröhlich aussehen – die "Ästhetische Hypothese"

Nach der ´Ästhetischen Hypothese´ bzw. ´Facial Feedback Theory´ besteht eine Wechselwirkung zwischen dem Befinden und der Attraktivität des Menschen. Man kann sie als regelrechte ´Aufwärts-Spirale´ bedienen.

Entspannung macht schöner, durch schönes Aussehen fühlen wir uns besser, darüber freuen wir uns und entspannen…

Die Wirksamkeit dieses Mechanismus ist so groß und durchgreifend, dass Psychiater der Universitätsklinik Bern die Wirksamkeit von Botox für die Therapie von Depressionen im Rahmen einer Langzeitstudie untersuchen und mit erstaunlichen Zwischenergebnissen belegen.

Wir selbst können eine ganze Klaviatur von Maßnahmen bedienen, um uns in diese Spirale einzugliedern.

Über die Bedeutung des Schlafes informierte Sie bereits die Februar-News. Schlaf ist die Basis des gesunden, unbeschwerten Aussehens. Gezielte Pflege zu Hause, gerade wenn sie zu einem Verwöhn-Ritual wird, ist ein ebenso wichtiger Baustein.

Ästhetische Medizin und Kosmetik in der Behandlung können abfedern, was der Alltag nicht ermöglicht – bis hin zu Botox.

Sie sind neugierig geworden? Nutzen Sie einfach das Kontaktformular.





Schönheitsschlaf – Mythos oder Fakt?

Die gute Nachricht: den Schönheitsschlaf gibt es wirklich!

Sie können die Wirksamkeit Ihrer Hautpflege durch Schlaf erheblich steigern. Schlaf ist ein regelrechter Booster.

Schlafmediziner fanden eine schlüssige Erklärung für die althergebrachte „Volksweisheit“. Im Schlaf wird ein Wachstumshormon (Somatotropin) ausgeschüttet, das für die Regeneration – speziell der Haut - sorgt. Hinzu kommt die körperliche Ruhe. Zu keiner Tageszeit stehen der Haut solche Blutreserven zur Verfügung, wie zur Schlafenszeit. Die Haut kann im wahrsten Sinne des Wortes „auftanken“.

Warum ich Ihnen das im Februar erzähle?

Nutzen Sie die verbleibende lichtarme Zeit, bevor Frühjahr
und Sommer die Tage wieder länger werden lassen. Für den erholsamen und tiefen Schlaf ist ein weiteres Hormon verantwortlich: Melatonin. Es steuert den Wach-Schlaf-Rhythmus und wird bei Dunkelheit vermehrt ausgeschüttet.

Sie  haben im Januar „Das Hautbiom – die Welt auf uns“ kennengelernt. Der Titel für Februar hätte auch
„Schlafhormone – die Welt in uns“ lauten können.

In jedem Fall sehen Sie, dass die wichtigste „Naturkosmetik“ schon da ist – wir müssen sie nur pflegen…

Viel Spaß dabei!




Das Hautbiom – die Welt auf uns

Das Mikrobiom ist die Gesamtheit der Mikroorganismen, die unseren Körper besiedeln. Es ist uns mengenmäßig und an Vielfalt weit überlegen. Auch an der Haut besteht es aus rund 10 mal so vielen Einzellern im Vergleich zur Menge unserer Körperzellen. Dabei ist unsere Haut mit ca 1,8 Quadratmetern Fläche das größte Organ. Es ist die Schnittstelle zwischen Körper und Umwelt. Deshalb ist ein intaktes Zusammenspiel von Hautbiom und Hautzellen für unsere Gesundheit UND ein gesundes Aussehen enorm wichtig.

Falsche Leitbilder für Hygiene auf der einen Seite und der unkritische Gebrauch von digitalen Medien andererseits, schädigen das Hautbiom erheblich. Akne auch im Erwachsenenalter, Rosazea, Ekzeme, Atopie, Schuppenflechte sowie die extreme Zunahme an Allergien sind ganz erheblich auf diese Ursache zurück zu führen.

Was tun? Einfache Tipps zeigen große Wirkung…

Milde Reinigungsprodukte verwenden.
Wenn Peeling, dann Enzym- und keine Scrub-Peelings.

Nach der Reinigung den Säureschutzmantel
mit Toner wieder herstellen.

Möglichst keine Desinfektionsmittel!

Individuell abgestimmte Pflegeprodukte verwenden.

Für eine kompetente und individuelle Beratung
nutzen Sie einfach das Kontaktformular.



Kälte und sensible Haut – ein paar Tricks

Sie haben eine kälteempfindliche Haut? Sie leiden an Neurodermitis, atopischen Ekzemen, roten Äderchen, Akne?

Dann stärken Sie den natürlichen Fettfilm. Oft hilft schon
der Tausch von Tages- und Nachtcreme. Heizungsluft und Umgebungskälte im Freien lassen den Fettanteil Ihrer Creme wesentlich schneller „verschwinden“. Sie brauchen also den sonst unangenehmen Fettfilm nicht fürchten.

Wenn Sie auf „Nummer sicher“ gehen wollen, ist „Top Finish“ zusätzlich zur gewohnten Pflege das Produkt der Wahl. Es mattiert die Haut und bietet einen zusätzlichen Schutz.

Für individuelle Pflegeempfehlungen nutzen Sie bitte das Kontaktformular.










Eine wichtige Rolle spielt auch die Ernährung. Wenn Sie zu Atopie bzw. Neurodermitis neigen, genießen Sie Zitrusfüchte, obwohl sie gerade so beliebt sind, mit Vorsicht. Oft lösen
gerade sie einen Schub aus. Greifen Sie lieber zu Paprika, Brokkoli, Rosenkohl und sparen Sie beim 
Verfeinern Ihrer Gerichte nicht mit Petersilie. Sie sind wertvolle Vitamin C-Lieferanten…




... und ganz nebenbei was Gutes tun!

Liebe Kunden,

Sie selbst können – ohne eigene Aktivität – Rottenburger Vereine unsterstützen. Von jedem Betrag, den Sie bei HAUTSACHE hinterlegen, fließt automatisch 1% in die
Aktion RoMärkle.

Das Sammeln von Marken sowie die Weitergabe Ihres Beitrages übernehme ich gerne für Sie. Hiermit möchte ich ein herzliches DANKESCHÖN an Sie, meine Kunden, weitergeben!

Hier können Sie mehr über die Aktion erfahren und sehen,
welche Vereine daran teilnehmen:

www.ro-maerkle.de

 

 

Peeling Extrasanft

Fühlt sich Ihre Haut rauh und spröde an? Finden Sie Ihren Teint zu fahl? Die Sommersonne hat ihre Spuren hinterlassen und die Heizungsluft vertärkt sie noch: Die sogenannte „Lichtschwiele“ der Haut.

Verwöhnen und pflegen Sie Ihre Haut, statt sie mit abrasiven Peelings zusätzlich zu strapazieren. Sparen Sie Zeit und gönnen Sie sich Cremes mit Peeleffekt.

Nutzen Sie so wertvolle Substanzen wie Enzyme, Retinol und mild dosierte Säuren. Ihre Haut dankt es Ihnen mit einem frischen und strahlenden Aussehen!

Meine Pflegeempfehlungen für die „Herbsthaut“:
Das Klapp Clean & Active Enzyme Peeling, die A Classic Micro Retinol Soft Cream und die ASA Care Cream.

Für weitere Infos nutzen Sie bitte das Kontaktformular.

 

 

Sonne und Haut – ein Powerpaar

Sonne und Haut – bei dieser Verbindung denkt man sofort an Sonnenschutz, Sonnenbrand, Altern, Hautkrebs…
Doch wir brauchen die Sonne zur Herstellung von Vitamin D.
Es kann nur zu 20% mit der Nahrung bzw. medikamentös aufgenommen werden. 80% kann und muß in der Haut
unter Sonneneinwirkung synthetisiert werden.

Nicht nur der Schutz vor Osteoporose, sondern auch die Stärkung des Immunsystems, die Stoffwechselanregung
und die stimmungsaufhellende Wirkung sind gute Gründe, unsere Haut als „Sonnenkollektor“ zu nutzen.

Der beste Schutz vor UV-Schäden sind regelmäßige
Aufenthalte im Freien – bevor die Sonne richtig „brennt“.
Schon regelmäßige, kurze Aufenthalte mit möglichst viel unbekleideter Haut beugen vor. So werden die hauteigenen Schutzmechanismen aktiviert und trainiert. Bei sachgerechter Pflege erhält die Haut genügend Unterstützung:
Pre-Sun ist besser als After-Sun!

Vorschläge finden Sie hier:
Klapp Daily Cream Protection
und Aloe Vera Super Moisturizer Concentrate

Trockenmasken

Trockenmasken sind ideal zur Heimpflege „by the way“. Sie haften mit ihrer gelbeschichteten Seite perfekt und versorgen Ihre Haut mit Wirkstoffen. Während der Einwirkzeit können Sie ruhen, aber auch Schreibtischarbeiten erledigen oder beim Lesen, Fernsehen, Telefonieren entspannen…

Trockenmasken haben im Vergleich zu Crememasken einen entscheidenden Vorteil: Ein rein mechanischer Effekt durch die Zugkraft der aufliegenden Maske verstärkt die straffende Wirkung.
 
HAUTPFLEGE empfiehlt die A Classic Hydrogel Face Mask.
 
Gerne können Sie unter „Kontakt“ individuelle Empfehlungen anfragen und die Maske - auch als Einzelstück - erhalten.

Einen interessanten Artikel zum Thema "Trockenmasken" gab
es auch in der InStyle (Ausgabe 04/2017).